23
Jul
2015

Das „getarnte“ Deep Web der Drogen



Der Drogenhandel ist immer raffinierter geworden, hat die Strafverfolgungsbehörden überlistet und einen Weg gefunden, dem Gesetz zu entkommen.

Eine Suchmaschine kratzt nur an der Oberfläche der Internetsuche. Sollen wir sagen: „Es hat gerade erst angefangen?“ Das Internet von heute ist viel verworrener, als wir es uns vorstellen können, und das alles wegen des Deep Web, auch undernet, hidden web oder invisible webTor (The Onion Router) ist ein spezielles Netzwerk, das dafür entwickelt wurde, die Identität eines Nutzers, einschließlich seines Standorts, vollständig zu verbergen, und auf das du keinen Zugriff hast, es sei denn, du verwendest einen speziellen Browser. Aber wenn jemand den Tor-Browser benutzt, der kostenlos heruntergeladen werden kann, wird sein Internetverkehr von Server zu Server auf der ganzen Welt geleitet, bis er schließlich den gesuchten Inhalt erhält. Er zaubert nicht nur ein Ausweichmanöver, sondern verschlüsselt die Daten auch ein paar Mal, bevor er sie bekommt.

Die „Online-Drogenmarktplätze“, von denen die „Seidenstraße“ (*der Name wurde historisch und wörtlich von einem historischen Netzwerk von Handelsrouten in der Han-Dynastie, 206 v. Chr. – 220 n. Chr., übernommen und galt als das Amazon.com der Drogen) bei weitem der beliebteste ist, sind die neuen Orte, an denen Drogenkonsumenten ihre Waren kaufen und verkaufen können. Zum Zeitpunkt der Schließung von Silk Road gab es dort insgesamt 13.000 Drogenangebote.

Online-Drogenmarktplätze haben nicht mit Silk Road aufgehört, denn die Strafverfolgungsbehörden gehen weiterhin gegen viele andere Websites vor, die im unsichtbaren Netz operieren sollen.

Egal, illegale Drogenkäufer und -verkäufer würden alles tun, um ihr Geschäft am Laufen zu halten. Und laut den Daten des Global Drug Survey kaufen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher Medikamente online. Die Daten stammen von mehr als 100.000 befragten Arzneimittelkonsumenten aus 50 Ländern (Umfrage vom November-Dezember 2014), wobei die Umfrage ergab, dass sie 2014 zum ersten Mal Medikamente im Internet gekauft haben.

Was kannst du über diese Geschichte sagen? Beginne das Gespräch, indem du unten einen Kommentar schreibst.

Leave a Reply

Solve : *
12 + 18 =