16
Mai
2015

Afghanistans Mohnproduktion steigt an, der globale Krieg gegen Drogen scheitert weiter



Kabul, Afghanistan- „In Afghanistan ist er (der globale Krieg gegen Drogen) ein gescheiterter Krieg.

101 East, das Dokumentarprogramm von Al Jazeera, reist mit seinem Hauptmoderator Steve Chao in das Gebiet der Taliban, um einen Drogenschmuggler zu treffen, der seine Machenschaften zugibt und sagt, dass die Regierung den Drogenhandel des Landes nie eindämmen wird, weil sie ihn nie loslassen wird und weil sie die Gewinne ausgekostet hat.

Die Reportage taucht tief in die Drogenwelt Afghanistans ein, wo 90 Prozent des weltweiten Opiumangebots herkommen. Er zeigt, wie die Regierung in ihrem Drogenkrieg versagt und Afghanistan zu einem Ground Zero des Drogenhandels macht.

Afghanistans Mohnfarmen florieren und der Anbau erreicht 2014 ein Rekordhoch. [Poppy is the source of the main ingredient in heroin – opium.]

Drogen-Tsunami“, sagt ein afghanischer Gesundheitsbeamter

Afghanistan ist nicht nur der führende Opiumlieferant, der 90 Prozent des weltweiten Angebots produziert, sondern seine Bevölkerung ist auch führend bei der Heroinsucht. (Die Zahl der Süchtigen ist von 500.000 vor zwei Jahren auf drei Millionen gestiegen).

Das Land hat mit einer Drogenepidemie zu kämpfen, die laut Quellen gefährlicher ist als terroristische Gruppen (wie die Taliban).

Auf die Frage, ob die Regierung sie von illegalen Geschäften abhalten würde, sagte der Schmuggler, dass die Regierung manchmal Razzien durchführt, aber sie haben viele Labore, um die Drogen zu verstecken. Er merkt an, dass die Grenze des Landes durchlässig ist, so dass es auch unmöglich ist, den Zustrom zu stoppen.

Menschen greifen aus (ihren) Gründen zu Drogen.

Karim Kambari, ein Einwohner von Kabul und Heroinabhängiger, sagte, dass er sich den Drogen zuwandte und unter der Brücke (zusammen mit dem Abwasser) lebte, wo auch die Süchtigen leben, nachdem er keine Arbeit finden konnte.

Der nicht identifizierte Drogenschmuggler sagt, dass die Behörden sich zwar bemühen, die Drogenhändler zu kontrollieren, aber dass sie (die Schmuggler) den Schutz der Taliban haben, um ihre Geschäfte gegen Geld fortzusetzen.

Er sagte, dass diese Männer ihre Sachen nie anrührten, aber sie bewachten die Felder (im Austausch für 10 Prozent Steuern).

Was kannst du über diese Geschichte sagen? Wäre die afghanische Regierung noch in der Lage, den Drogenhandel, den Mohnanbau und die Drogenepidemie zu bekämpfen und zu stoppen? Lass deine Stimme hören, indem du unten in den Kommentar schreibst.

Bildnachweis: Al Jazeera

You may also like

Was sind die Hindernisse für eine weltweite Drogenlegalisierung?

Leave a Reply

Solve : *
22 × 23 =