23
Mai
2015

GW Pharmaceuticals sammelt $180 Millionen für neues Cannabis-Epilepsie-Medikament



Ein britischer Hersteller von Cannabis-Medikamenten will rund 180 Millionen Dollar aufbringen, um eine neue Behandlungsmöglichkeit für Epilepsie bei Kindern voranzutreiben.

GW Pharmaceuticals hat eine spezielle Lizenz oder Erlaubnis des Innenministeriums für den Anbau von Cannabis an einem geheimen Ort in England, den sie nutzen können, um die heilende Wirkung von Marihuana zu entdecken, ohne den mit dem Rauchen verbundenen Rausch zu erzeugen.

Sein Sativex, ein Medikament zur Behandlung von Multipler Sklerose, wurde in 24 Ländern zum Verkauf zugelassen. Der Enthusiasmus der Investoren konzentriert sich jetzt jedoch auf das vielversprechende Potenzial von Epidiolex, einem Medikament zur Behandlung von Epilepsie bei Kindern.

Von einer halben Million US-Kindern mit Epilepsie spricht etwa ein Drittel nicht gut auf herkömmliche Medikamente an.

Hunderte von Kindern mit der Krankheit, basierend auf ersten Ergebnissen, zeigten, dass das besagte Epilepsie-Medikament ihre Anfälle um über 50 Prozent reduzieren konnte.

Wenn sich diese Ergebnisse in den klinischen Studien, die bis Ende 2015 abgeschlossen sein sollen, bestätigen, würde das Unternehmen natürlich im nächsten Jahr eine Zulassung beantragen, um Epidiolex im Jahr 2017 auf den Markt zu bringen, so Geschäftsführer Justin Gover.

Er erzählte, dass die jüngste Kapitalbeschaffung an der Nasdaq für den Aufbau der Handels- und Produktionsinfrastruktur von GW genutzt werden soll, als Zeichen seines Engagements, die Märkte selbst zu erreichen, anstatt an ein größeres Unternehmen zu verkaufen oder eine Partnerschaft zu suchen.

Er sagte der Financial Times auch, dass sie nicht mehr nur Pipelinefüller für Unternehmen sein wollen, sondern ihre eigenen Produkte besitzen und sie vermarkten können.

Paul Matteis, Analyst bei Leerink, sagte, dass das Unternehmen zwei Drittel der Chancen hat, erfolgreich zu sein. Er berichtete von einem kürzlichen Treffen mit Epilepsie-Spezialisten, die behaupteten, dass es einen großen ungedeckten Bedarf an Behandlungen gibt und sich begeistert von dem neuen Epilepsie-Medikament zeigten.

Gover sagte, dass Forschung, Entwicklung und Produktion weiterhin in Großbritannien stattfinden werden, wo das Unternehmen etwa 300 Mitarbeiter beschäftigt, auch wenn der kommerzielle Schwerpunkt (wenn überhaupt) in den Vereinigten Staaten liegt. Sie seien ein britisches Unternehmen und das Know-how und die Investitionen, die sie aufgebaut hätten, seien dort konzentriert.

Leave a Reply

Solve : *
4 + 14 =