31
Mai
2015

Neue Studie zeigt, dass Australier mehr Drogen nehmen als Briten



Eine neue Studie zeigt, dass Australier mehr illegale Drogen nehmen als die Briten.

Ein Bericht der University of Adelaide zeigt, dass mehr Australier illegale Drogen konsumieren als die Briten, aber letztere liegen beim Alkohol- und Tabakkonsum vorn.

Die Untersuchung, die auf globalen Daten basiert, zeigt, dass die Australier weniger trinken und daher auch seltener Alkohol missbrauchen als Briten oder Amerikaner. Tatsächlich leiden laut der Studie nur 3,7 Prozent der Australier an einer Alkoholkrankheit, während es bei den Briten 12,1 Prozent und bei den Amerikanern 7,8 Prozent sind.

Beim illegalen Drogenkonsum sind die Australier jedoch führend, mit einigen Favoriten: Cannabis, opioidähnliche Medikamente, darunter Morphin und Codein, und Ecstasy.

Die neue Studie ergab, dass 10,3 Prozent der Australier mindestens einmal im Jahr Cannabis rauchen, während es bei den Briten nur 5,7 Prozent sind. Und im Vergleich zu den Briten zwischen 1,1 und 1,7 Prozent, haben drei Prozent der Australier mindestens einmal im Jahr Ecstasy konsumiert.

Die Studie ergab außerdem, dass 2,1 Prozent der Australier mindestens einmal innerhalb eines Jahres amphetaminartige Drogen konsumierten, während es bei den Briten zwischen 0,7 und 1,2 Prozent waren.

Die Spitzenreiter der Studie sind nach wie vor Alkohol und Tabak, was beweist, dass sie immer noch die beiden weltweit führenden Suchtmittel sind.

Linda Gowing, außerordentliche Professorin und Hauptautorin der Studie, sagte, dass die vorgelegten Daten die erheblichen Auswirkungen illegaler Drogen in Australien aufzeigten und dass Alkohol und Tabak nach wie vor die am weitesten verbreiteten Süchte im Land seien, aber auch illegale Drogen würden konsumiert.

Sie fügte hinzu, dass die Daten zeigten, dass es wichtig sei, die Strategien gegen Alkohol und Tabak beizubehalten und dass sie in diesen Bereichen recht gut abschnitten, während sie sich auch um den illegalen Drogenkonsum kümmern müssten, der beträchtlich sein könnte.

Gowing sagte, dass diese neuen Daten von politischen Entscheidungsträgern bei der Bekämpfung von Süchten genutzt werden könnten. Wenn man sich mit der Prävalenz der Sucht in den einzelnen Ländern befassen würde, könnte man versuchen herauszufinden, was passiert und welche Faktoren die Konsummuster beeinflussen, um das Suchtproblem in Australien anzugehen.

Leave a Reply

Solve : *
22 − 2 =