31
Mai
2015

Experten: Indonesiens Methodik bei Drogentoten ist problematisch



Melbourne, Australien – Experten stellen die „sehr problematische Methodik“ in Frage, die zu „sehr unzuverlässigen“ Daten führt, auf die der Präsident seine harte Haltung gegen Drogen stützt.

Indonesien hält trotz internationaler Verurteilung der Hinrichtung von Drogenstraftätern (meist Ausländern) an seiner harten Drogenbekämpfungspolitik fest. In diesem Jahr wurden 14 Drogenhändler/innen hingerichtet, was zeigt, dass Präsident Joko Wikoko hinter seinem Krieg gegen den „Drogennotstand“ steht, der ihm zufolge jeden Tag 40 Menschen tötet. Experten glauben das nicht.

Sein Büro berief sich dabei auf Daten aus Untersuchungen seiner Drogenbehörde (BNN), aber von Reuters kontaktierte Forscher sind sich über diese unzuverlässigen Daten nicht einig.

Ein kurzer Hintergrund: Die BNN haben eine Untersuchung durchgeführt, die zu dem Ergebnis kommt, dass jedes Jahr mehr als 14.000 Menschen an Drogen sterben. Dazu wurden 2.100 Drogenkonsumenten befragt, wie viele ihrer Altersgenossen, die illegale Substanzen konsumieren, im letzten Jahr gestorben sind. Und aus den Antworten hat BNN diese „Zahl“ auf die Zahl der Drogentoten in Indonesien hochgerechnet.

Laut der Drogenforscherin Kathryn Daley von der RMIT University war die verwendete Methodik sehr problematisch und die gewonnenen Daten daher sehr unzuverlässig.

Auf Nachfrage erklärte BNN, dass es sich um eine solide Methodik handelt.

Der Präsident hat oft erklärt, dass die drogenbedingten Todesfälle im Land der Grund für seine Entscheidung waren, Drogenhändlern keine Gnade zu gewähren und das Hinrichtungstempo zu erhöhen (seit seinem Amtsantritt im letzten Jahr, nach einem fünfjährigen Moratorium).

In einer im Dezember im Fernsehen übertragenen Rede vor Universitätsstudenten sagte er, dass die Drogenkriminalität unverzeihlich sei und fügte hinzu, dass die Hinrichtung für den Drogenkrieg des Landes notwendig sei.

Aber auch wenn Widodo zu Hause beliebt ist, ist er es nicht bei der internationalen Gemeinschaft. In der Tat hat er die Beziehungen zu mehreren Ländern belastet, darunter die Niederlande, Brasilien, Australien und Nigeria (in allen Ländern wurden Bürger im Zusammenhang mit Drogenverbrechen hingerichtet).

Gesundheitsforscher: Es gab Probleme mit der Forschungsmethodik (z. B. das Verlassen auf Erinnerungen bei der Vorhersage der landesweiten Drogensterblichkeitsrate).

Zhenhming Chen von der Universität Oxford sagte, dass eine zuverlässige Methode zur Untersuchung von Todesfällen darin bestünde, eine Gruppe von über 50.000 Menschen, von denen einige drogenabhängig waren, zu verfolgen, um zu sehen, wer im Laufe der Zeit wie gestorben ist.

Auf die Frage nach der verwendeten Methode sagte Slamet Pribadi, Vertreterin der BNN, dass die Methode gültig sei und zuverlässige Daten liefere.

Leave a Reply

Solve : *
32 ⁄ 16 =