9
Mai
2015

AIF-Websites gestartet Black Out Monday vs. Legal Highs



London, Großbritannien – Im Rahmen der 24-Stunden-Kampagne gegen legal highs und ihre Gefahren wurden am Montag, den 4. Mai, die Websites der Independent-Festivals gesperrt.

Der in London ansässige Branchenverband der britischen Musikfestivalveranstalter, die Association of Independent Festivals (AIF), hat gemeinsam mit Angelus, einer Wohltätigkeitsorganisation gegen legal highs, den Blackout initiiert und organisiert.

Ab 9 Uhr morgens wurde auf den Websites ein digitales Rouletterad mit der Aufschrift „You Could Lose the Lot on Legal Highs“ (Du könntest mit legalen Drogen alles verlieren) angezeigt, um auf das unberechenbare Risiko des Konsums solcher Substanzen hinzuweisen.

Quellen zufolge würden sich mehr als 40 Veranstaltungen, darunter Glastonbury, Secret Garden Party, T in the Park, Isle of Wight, Bestival, Parklife und Lovebox, einige der größten Festivals, dem mit Spannung erwarteten Event anschließen.

Als Teil der Blackout-Seite wurde eine Infografik mit den wichtigsten Ratschlägen, Fakten und Statistiken über die neue psychedelische Substanz auf den Websites gezeigt.

Ein paar Highlights, die die Infografik enthüllte, sind wichtige Details über Lachgas, Hippie-Crack oder Distickstoffoxid, nachdem Nachrichten über seine Beliebtheit unter Jugendlichen und ein Schreiben des Innenministeriums an die Organisatoren herausgingen, in dem sie angewiesen wurden, gegen neue psychedelische Substanzen vorzugehen, die üblicherweise auf Festivalplätzen konsumiert werden.

Laut Paul Reed, dem Geschäftsführer der Association of Independent Festivals, sind die Gefahren des NPS für ihre Mitglieder nach wie vor von großer Bedeutung.

Nach dem Erfolg dieser Kampagne im letzten Jahr war es ihnen wichtig, sie in diesem Jahr zu wiederholen. Sie wollten, dass die Sommerveranstaltungen eine angenehme und sichere Umgebung für Musikfestivalfans sind.

Jan King, CEO von Angelus, sagte, dass im letzten Jahr mehr als hundert neue Substanzen eingeführt und identifiziert wurden und dass sich die breite Palette an Produkten mit verschiedenen Inhaltsstoffkombinationen schnell verändert hat, was zu unterschiedlichen Wirkungen führt. Und kam zu dem Schluss, dass das Einzige, was gleich geblieben ist, die unzureichende Aufklärung der Öffentlichkeit darüber ist, wie schädlich die sogenannten legal highs sind.

Letztes Jahr erregte die Veranstaltung, an der 20 Musikfestivals teilnahmen, internationales Medieninteresse und erreichte mehr als neun Millionen Menschen in den sozialen Medien.

Bildnachweis: Name PR

You may also like

Kräutermischung Gratisproben – Angekündigt von Express High
Legal High Erfahrungen: Kratom Bali Extrakt 15x 3g
Verschiedene Kratom-Sorten: Was du über sie wissen musst
Kratom: Was sind seine gesundheitlichen Vorteile?

Leave a Reply

Solve : *
3 + 11 =