28
Jul
2015

Myristica Fragrans (Muskatnuss) – „Nicht das Gewürz, das du kennst



Das von den Maluku-Inseln stammende Kraut Myristica fragrans ist eine der bemerkenswertesten Gewürzpflanzen, die schon seit Jahrhunderten verwendet wird, vor allem für zwei Hauptprodukte, Muskatblüte und Muskatnuss, und die Ende des 12. Jahrhunderts in ganz Europa beliebt wurde. Sowohl Indonesien als auch die Westindischen Inseln sind für die massive Produktion und Versorgung der Welt verantwortlich.

Muskatnussbäume wachsen und gedeihen in feuchtem Klima und brauchen ständig Wasser, aber keine Überschwemmung. Reife Früchte brechen auf, noch während sie am Baum hängen, und die Samen werden etwa zwei Monate lang getrocknet, damit die Schale aufbricht und das duftende Innere zum Vorschein kommt.

Myristica Fragrans ist nicht nur ein weit verbreitetes Gewürz, sondern auch dafür bekannt, dass es sich auf das zentrale Nervensystem (ZNS) auswirkt. Die Wirkungen variieren zwar, aber es sind auch bemerkenswerte depressive und erregende Effekte bekannt, für die die serotoninen und dopaminergen Bahnen verantwortlich sein könnten. In Tierversuchen zeigte M. fragrans bei Mäusen eine krampflösende Wirkung.

Berichten zufolge sind die chemischen Komponenten, die für die Wirkung auf das zentrale Nervensystem verantwortlich sind, „Myristicin“ (eine Art schwacher und halluzinogener Monoaminoxidase-Hemmer), Safrol, Elemicin und das angstlösende Trimyristin, wobei einige Komponenten strukturell den Serotonin-Agonisten ähneln.

Muskatnuss gilt seit vielen Jahren als psychoaktives Mittel, das Halluzinationen und Angstzustände hervorruft, und ein Teil davon ist der langfristige Missbrauch, der ebenfalls festgestellt wurde.

Eine Erkenntnis ist, dass das Gewürz für die britischen Seeleute, die seine bewusstseinsverändernde Wirkung zuerst entdeckten, als Delirant eingestuft wurde. In der Geschichte waren diese Seeleute einmal verzweifelt, weil ihnen der Rum ausging und sie die Monotonie durchbrechen wollten, also beschlossen sie, das Gewürz für eine leicht halluzinogene, psychostimulierende Wirkung zu nehmen. Deshalb wurden die Sklaven auf den Frachtschiffen oft erwischt und für den Missbrauch der bewusstseinsverändernden Wirkung des Krauts bestraft.

Nutzer setzen das Gewürz Myristica Fragrans und seine Gewürzschwester „Muskatblüte“ oft gleich, weil beide ähnliche Wirkstoffe wie MDMA oder MDA haben und für die psychoaktive Wirkung eine Dosis von einem bis 10 Esslöffeln (fünf bis 20 Gramm) konsumiert wird.

Muskatnuss ist jedoch dafür bekannt, dass die Wirkung erst nach mindestens fünf Stunden einsetzt, was zu einer langen Wirkungsdauer von bis zu zwei Tagen führen kann. Für psychoaktive Wirkungen wird M. fragrans in Pulverform eingenommen.

Es wurde festgestellt, dass Myristica Fragrans bei der Einnahme von MAOIs zu starken Wechselwirkungen führen kann; daher sollte es vermieden werden. In winzigen Dosen wird Muskatnuss für Glücksgefühle und zur Vorbeugung von Depressionen verwendet, weshalb sie häufig bei Weihnachtsfeiern eingesetzt wird.

Hast du eine interessante Geschichte über Muskatnuss zu erzählen oder hast du sie für Kochrezepte zur Halluzination verwendet? Teile deine Erfahrungen mit dieser entheogenen Droge noch heute mit der Community!

You may also like

Calea Zacatechichi – das Traumkraut
Hawaiian Baby Woodrose – die anmutige (aber wilde) Psychoaktive
Ayahuasca – Tor zur anderen Welt
Das Kratom Benutzerhandbuch

Leave a Reply

Solve : *
12 ⁄ 6 =