10
Jun
2015

Welche ist die „produktivste“ Arbeitsdroge?



Wer ist die produktivste Gruppe von Drogenkonsumenten (Kiffer, Opiod-/Opiatkonsumenten oder Kokainabhängige usw.)? Das ist eine interessante Frage, aber es ist auch schwer, eine konkrete Antwort darauf zu finden.

Ein Nutzer des Drogenforums sagt, dass niedrig dosiertes Opiod und Multitasking Hand in Hand gehen und dass das Arbeiten an sich wiederholenden Aufgaben und langen Schichten unter Opiod einfacher sein kann. Sonst wird die Arbeit nie erledigt (*thirdeyelasik). Und vorausgesetzt, Meth wird nicht missbraucht, kann es auch die Produktivität steigern, denn es fördert Wachsamkeit, Selbstvertrauen, Konzentration und Entscheidungsfindung und kann einen Konsumenten im Vergleich zu Nicht-Konsumenten tagelang ohne Schlaf und ohne das Gefühl, kaputt zu sein, über Wasser halten (*Booty Love).

In einem von der NCPIC veröffentlichten Factsheet „Drugs and workplace productivity“ (Drogen und Produktivität am Arbeitsplatz) heißt es, dass verschiedene Drogen unterschiedliche Nebenwirkungen haben und dass ein und dieselbe Droge auch bei jedem Menschen andere Nebenwirkungen hat.

Das National Center for Education and Training on Addiction berichtete 2008, dass etwa 2,5 Prozent der Beschäftigten zugaben, unter Drogeneinfluss bei der Arbeit zu sein. Und interessanterweise zeigte sich, dass in den wichtigsten Branchen, einschließlich des Gastgewerbes, 31 Prozent illegale Drogen konsumierten, im Baugewerbe und im Einzelhandel etwa ein Drittel, in den Medien und im Handel mehr als ein Drittel und in der Allgemeinbevölkerung fünfzehn Prozent im gleichen Zeitraum 2007.

Es gibt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die unter Drogeneinfluss zur Arbeit gekommen sind, und diese gaben an, dass es ihnen geholfen hat, ihre Funktionsfähigkeit zu verbessern, während einige aufgrund ihrer Sucht illegale Drogen genommen haben.

Die Zahlen zeigten zwar, dass der Anteil der Drogenkonsumenten unter den Arbeitnehmern relativ gering ist, aber sie zeigten auch, dass es eine Bevölkerungsgruppe gibt, die illegale Drogen, einschließlich Methamphetamin, konsumiert, um ihre Konzentration, ihre Energie bei der Arbeit und ihr Selbstvertrauen sowie ihre Produktivität zu steigern. Ohne es zu sagen, nehmen diese Menschen Drogen als Mittel zum Zweck und nicht wegen eines illegalen Drogenproblems.

Unabhängig vom Grund des illegalen Drogenkonsums hängt die Bewältigung des Drogenproblems am Arbeitsplatz in hohem Maße von der vereinbarten Alkohol- und Drogenpolitik in einem Unternehmen ab. Wie der Bericht und die Aussagen der Nutzer/innen zeigen, haben verschiedene Drogen unterschiedliche Nebenwirkungen, so dass es fraglich bleibt, ob ihr Konsum die Produktivität am Arbeitsplatz steigert oder nicht. Der eine kann unter dem Einfluss von Meth produktiv sein, der andere nicht. Das Gleiche gilt für alle Arten von Drogen. Daher ist es nicht richtig zu sagen, dass Drogen den gleichen Einfluss auf das Produktivitätsniveau einer Person haben.

Wer ist der produktivste Drogenkonsument? Nimm an der Umfrage teil, indem du einen Kommentar schreibst oder dich an der Diskussion unten beteiligst.

You may also like

Regierung nimmt neues Drogenkartell in Jalisco nach „Chaos am 1. Mai“ ins Visier
Indonesien exekutiert acht Drogenstraftäter und löst damit einen internationalen Aufschrei aus
Drogenkonsumenten mischen Substanzen mit E-Zigaretten, ein aufkommender (alarmierender) Trend
Die versteckten Gefahren des polyvalenten Drogenkonsums (und -missbrauchs)

Leave a Reply

Solve : *
30 × 29 =