21
Apr
2015

Ein Verkäufer bittet beim Cannabis Cup um eine Spende für Gras (ist das legal?)



Denver, Colorado – Der US Cannabis Cup findet dieses Jahr vom 18. bis 20. April im Denver Mart statt.

Es war besser, wenn die Besucher ihr eigenes Gras mitbrachten(BYOP – bring your own pot), denn sowohl in Colorado als auch in anderen Bundesstaaten gingen die Vorräte und Proben am Ende des ersten Tages zur Neige, nachdem die Besucher die Marihuana-Verkaufsstellen mit kostenlosen oder bezahlten Marihuana-Proben überschwemmt hatten.

(Moment, ist das eine „bezahlte“ Probe?)

Und eine der längsten Schlangen war die am Stand von Kurupt’s Moon Rock, der einen unkonventionellen Ansatz verfolgte (der auch in Colorado illegal und in Kalifornien unreguliert ist).

Tatsächlich muss ein Besucher nur 30 Dollar spenden, bevor ihm der Standbetreuer ein Kopftuch und ein Gramm Moon Rock (laut Kurupt die stärkste Knospe der Galaxie) überreicht.

Moon Rock-Knospen sind mit Haschischöl ummantelt und mit Kief bestäubt. Sie sollen Kichern verursachen und einen starken Rausch auslösen.

Die Teilnehmer bestätigten den Preis und die Details der Transaktion am Samstag und Sonntag.

Ein Angestellter von Kurupt, „Gold Teeth“, erzählte dem Korrespondenten von „The Cannabist“, Jake Browne, alles genau und gab zu, dass man für eine Spende von 30 Dollar ein Gramm und einen Dab-Teppich bekommen würde.

Auf die Frage, wie beliebt die Kombination war, sagte er zu Browne, dass sie am ersten Tag zwei Pfund verbraucht haben und dass das Produkt 25.000 Dollar eingebracht hat. Er fügte hinzu, dass sie nicht vorhätten, in nächster Zeit aus dem Mondgestein zu verschwinden, weil sie im Voraus geplant hätten.

Wenn also zwei Pfund (454 Gramm pro Pfund) verkauft werden, könnte Kurupt damit insgesamt 27.240 Dollar einnehmen.

Aber als die im Denver Mart eingesetzte Strafverfolgungsbehörde gefragt wurde, ob die Transaktionen legal waren, war die Antwort ein klares „Nein“.

Vor ein paar Tagen hat The Cannabist den Öffentlichkeitsbeauftragten des Adams County Sheriff’s Office, Sergeant Aaron Pataluna, zu den prekären Vorschriften und Gesetzen befragt, wenn es um Grasproben auf der Veranstaltung geht (eine der heikelsten Fragen in dieser sehr frühen Phase der Graslegalisierung in Colorado). Er bestätigte, dass das Sheriff-Büro davon ausgeht, dass Proben, die von Verkäufern außerhalb des Bundesstaates abgegeben werden, nicht gegen das Strafrecht des Bundesstaates verstoßen, es sei denn, ein solcher Verkäufer hat Cannabis im Austausch gegen Geld oder als Teil einer finanziellen Transaktion probiert. Ende der Geschichte.

 

Bildnachweis: Weed Maps

You may also like

Halluzinogenes Gebräu verspricht eine neue Behandlung von Depressionen, wie ein erster Versuch zeigt
Jackie Chan wird zum ersten Anti-Drogen-Botschafter Singapurs ernannt
AIF-Websites gestartet Black Out Monday vs. Legal Highs
Indonesien exekutiert acht Drogenstraftäter und löst damit einen internationalen Aufschrei aus

Leave a Reply

Solve : *
26 × 21 =